Aktuell

Ausstellung
Local Histories

15. Dezember 2018 - 29. September 2019
Rieckhallen im Hamburger Bahnhof, Berlin (D)

Die Ausstellung „Local Histories“ spürt Beziehungen und Bedingungen nach, unter denen zentrale Werke der Sammlungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden.

„The history of art and art’s condition at any time are pretty messy“ schreibt Donald Judd 1964 in einem Artikel, der sich der New Yorker Kunstszene widmet. Er wendet sich darin gegen traditionelle Unterscheidungen von Stilen und Gattungen und plädiert für eine ungezwungene Begegnung mit Kunstwerken. Judds Analyse einer lokalen Szene ist Ausgangspunkt für das Experiment, Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection und der Sammlung der Nationalgalerie, ergänzt durch ausgewählte Leihgaben, in den Kontext ihrer Entstehung zu bringen.

 

Welche Kunst war prägend für Donald Judd? Was verbindet Konrad Lueg, Sigmar Polke und Gerhard Richter? Welche Galerien haben Bruce Nauman oder Jenny Holzer in ihren frühen Karrierephasen unterstützt? Mitunter ungewöhnliche Werk-Aufstellungen liefern Momentaufnahmen aus dem New York und Düsseldorf der 1960er- und 1970er-Jahre, dem Köln der 1980er-, dem Berlin und Los Angeles der 1990er Jahre.

Kuratiert von Matilda Felix

Zweite Schenkung an Berlin

Anlässlich der Jahres-Pressekonferenz der Stiftung Preussischer Kulturbesitz wurde am 28. Januar 2015 bekanntgegeben, dass Friedrich Christian Flick der Stiftung eine weitere Schenkung von 102 Werken zur Verfügung gestellt hat.

Wie bereits in der ersten Schenkung im Jahre 2008, anlässlich derer bereits 166 Werke der Stiftung übergeben worden waren, handelt es sich auch in dieser zweiten Schenkung um zentrale Arbeiten aus der Sammlung von Künstlern wie Cindy Sherman, Katharina Fritsch, Thomas Schütte, Paul McCarthy oder Marcel Broodthaers.

"Diese Schenkung ist ein Zeichen langjährige, sehr guter Zusammenarbeit und vor allem ist sie Zeugnis der fortwährenden Unterstützung der Sammlung der Nationalgalerie" bekräftige Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie.

Beide Schenkungen werden im Herbst 2015 umfassend in einer Ausstellung am Hamburger Bahnhof zu sehen sein.

Friedrich Christian Flick Collection in Berlin verlängert bis 2021

Nach sieben Jahren wurde im Frühjahr 2011 der Vertrag zwischen der Friedrich Christian Flick Collection und der Stiftung Preussicher Kulturbesitz auf weitere zehn Jahre bis mindestens 2021 verlängert. Einen entsprechenden Vertrag haben Friedrich Christian Flick und der Präsident der Stiftung  Hermann Parzinger im März 2011 unterzeichnet.

Hermann Parzinger sagte dazu: „Die Kooperation mit Friedrich Christian Flick hat sich schon in den vergangenen Jahren als überaus fruchtbar erwiesen. Der Hamburger Bahnhof konnte sich als international hoch anerkannte Adresse für zeitgenössische Kunst weiter profilieren. Dass wir die Zusammenarbeit nun in dieser Form fortsetzen können, freut mich außerordentlich.“

Somit werden auch in den nächsten zehn Jahren verschiedene  Ausstellungen aus dem Konvolut der Friedrich Christian Flick Collection in den Rieckhallen im Hamburger Bahnhof gezeigt werden. Wie bisher sowohl in Form monografischer Ausstellungen wie auch thematischer Gruppenausstellungen.

„Mit dem räumlichen und inhaltlichen Zugewinn wurde das Haus zu einem der weltweit größten Museen zeitgenössischer Kunst mit einer Ausstellungsfläche von rund 13.000 Quadratmetern, allein 6.000 in den neu gewonnenen Räumen. Zahlreiche Ausstellungen wurden in den vergangenen Jahren aus der Sammlung heraus entwickelt, darunter die viel beachtete und breit diskutierte Erstpräsentation der Sammlung im Jahr 2004, die aufwändige Ausstellung „Jenseits des Kinos. Die Kunst der Projektion“ im Jahr 2006 sowie die monografischen Präsentationen, die Künstlern wie Urs Fischer 2005, Wolfgang Tillmans 2008 oder Bruce Nauman 2010 gewidmet waren.“ (Auszug aus der Pressemitteilung der Stiftung Preussischer Kulturbesitz vom 16. Mai 2011)